Nikolauskloster heute - ein Platz zum Genießen und ein Raum zur Orientierung

Folgt man der Einladung durch das offene Eingangstor, trifft man im satten Grün Bruder Otto Schurr an. Er kümmert sich mit vielen ehrenamtlichen Helfern nicht nur um die Pflege der weitläufigen, idyllischen Parklandschaft mit versteckter Mariengrotte am Jüchener Bachlauf, sondern auch um den Service und die Annehmlichkeiten unserer Gäste. Häufig sieht man zwischen den Bäumen Trauben junger, lachender Menschen, die sich mit dem Rektor Pater Felix Rehbock um diverse erlebnispädagogische Stationen scharren.

Angelockt durch die Orgelklänge von Bruder Hansgeorg Seiwert, betritt man den langgestreckten Saalbau der Kirche von 1860 mit neugotischem Hochaltar. Dieser dient nicht nur für die sonntäglichen Eucharistiefeiern, denen Pater Rink und andere Oblatenpatres vorstehen. Denn darüber hinaus ist die Kirche insbesondere für jährlich über 100 feierliche Trauungen beliebt, bei denen Pater Hans Ziffels und Pater Thomas Wittemann und  andere Mitbrüder gerne assistieren.

Klöster sind außerdem für ihre kulinarischen Leckereien bekannt. Detlef Monecke sorgt sich um die knurrenden Mägen. Neben guter Hausmannskost bringt die Küche so manche klösterliche Delikatesse auf den Tisch. Auch spezielle Ernährungsformen können nach vorheriger Absprache arrangiert werden.

Für unsere Übernachtungs- und Tagungsgäste stehen 20 Einzel-, 19 Doppel, drei Dreibett-, zwei Vierbett-, ein Sechsbett, zwei Siebenbett und ein Achtbettzimmer zur Verfügung, drei große Konferenzräume sowie vier kleinere Besprechungszimmer. Für Chöre und diverse Bands ist das Nikolauskloster besonders attraktiv: Im eigenen Tonstudio können schön bald die eigenen Tonträger aufgenommen und produziert werden.

Als überaus beliebtes Ausflugsziel in der Umgebung zieht das Kloster sonntags hunderte von Besuchern an, die die gemütliche und familienfreundliche Atmosphäre bei frischem Kaffee und selbstgebackenen Kuchen schätzen.

Vom Nikolauskloster aus sind viele Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Nähe zu erreichen: das Wasserschloss Dyck, die Stadt Neuss mit dem Erlebnis- und Spaßbad, der Tagebau Rheinbraun, das Phantasieland in Köln, der Flughafen Düsseldorf...

Hier kommt wirklich jeder aus seinen Geschmack!

Derzeit gehören sieben Oblaten zum Nikolauskloster. Fünf von ihnen leben ständig im Haus: zwei Ordensbrüder, drei Patres (zwei Patres leben und arbeiten außerhalb des Klosters). In Gemeinschaft mit ihnen arbeiten und leben viele Freunde des Nikolausklosters, die uns Oblaten ehrenamtlich zur Seite stehen.