Kletter- und erlebnispädagogische Elemente

Vor Herausforderungen stehen, die (nicht) bewältigt werden können – was klassischerweise der Alltag fordert, wird in der Erlebnispädagogik auf ungewöhnliche, aber genauso effektvolle Art initiiert. Was allerdings im alltäglichen Geschehen nicht vor kommt oder auf jeden Fall zu kurz tritt, ist die gezielte Aufarbeitung des Erlebten. Hieran setzt die erlebnispädagogische Arbeit an, um auf die Persönlichkeitsentwicklung und die soziale Kompetenz des Einzelnen wie auch der Gruppe positiv zu wirken.

Gerade bei Themen, die für den Kopf schwer zu begreifen sind, auf die aber gerade junge Menschen Antworten suchen, sind erlebnispädagogische Aktivitäten eine Verständigungshilfe – sozusagen „learning by doing and reflection“. Dieser ganzheitliche Ansatz dient unserer christlichen Jugendarbeit, die dem Jugendlichen Glaubensinhalte unmittelbar erleben und diese mit geeigneten Methoden reflektieren lassen: den eigenen Grenzen nachspüren, „den Boden unter den Füßen verlieren“, Vertrauen und Mut fassen, Unsicherheiten überwinden, „sich fallen lassen“, sich als Gruppe erfahren, „an einem Strang ziehen“... 

Pater Felix wird als erfahrener Anleiter die Gruppen im Nikolauskloster begleiten. Dabei stehen auf unserem Gelände mehrere Elemente im sogenannten Niedrigseilbereich zur Verfügung: Laufendes A, Mohawk-Walk, Amazonas-Überquerung, Gruppen-Wippe, Slackline (z.B. Low-V), Spinnennetz, Balancierbalken und vieles mehr. Weitere Stationen sind im Aufbau.