| Ort: Nikolauskloster

Entsendungsgottesdienst Marientragen

Das „Marientragen“, ein Brauch der seinen Ursprung im Alpenraum haben soll, erinnert an die Herbergssuche von Maria und Josef, die seinerzeit in Bethlehem vergebens um eine passable Unterkunft nachgefragt hatten. In den letzten Jahren haben wir diese Idee mit großem Zuspruch aufgegriffen und die symbolische Quartiersuche mit Familien gestaltet. Das wollen wir auch 2019 wieder tun.

Die Marienfigur, die aus Peru stammt und die schwangere Maria darstellt, wird mitsamt der Transportkiste nach dem Entsendungsgottesdienst am 30. November 2019 (18:00 Uhr) von Familie zu Familie weitergereicht. Ein Begleitheft kann dann helfen, mit den Kindern zusammen als Familie zu beten. Vielleicht ist es auch ein Anlass, sich mit Freunden und Nachbarn zu treffen, aus der Bibel zu lesen, zu beten oder Adventslieder zu singen. So wird deutlich: Gott kann durch uns einen Platz in der Welt, in unserer Familie, in unserem Leben bekommen. Die Marienstatue bleibt ein bis zwei Tage im Haus und wird dann an eine andere Familie weitergereicht, bis sie am 24. Dezember wieder dem Nikolauskloster übergeben wird.

Teilnahme:

Familien, die sich an diesem „Marientragen“ beteiligen möchten, können sich im Kloster bei Pater Felix melden.

Zurück